Senatsverwaltung stellte 20 mögliche Streckenführungen zwischen Pasedagplatz und Bahnhof Pankow vor

Berliner Woche:

Von Weißensee über Heinersdorf bis nach Pankow soll es in absehbarer Zeit eine neue Straßenbahnverbindung geben.

Fest steht, dass diese Tangentialverbindung zwischen Pasedagplatz und Bahnhof Pankow entstehen soll. Solch eine Verbindung wird bereits seit einigen Jahren von der Bezirkspolitik gefordert. Mit ihr soll eine Lücke im bisherigen Straßenbahnnetz des Bezirks geschlossen werden. Eine Untersuchung von Varianten schrieben die Berliner Regierungsparteien auch in ihrer Koalitionsvereinbarung fest.

Dass dieses Projekt jetzt endlich angegangen wird, hat mehrere Gründe. In Spitzenzeiten sind die Straßen vor allem in Heinersdorf übervoll. Autos kommen nur im Schritttempo voran. Eine attraktive Verbindung mit dem Öffentlichen Personennahverkehr könnte dazu beitragen, dass viele Autofahrer auf die Straßenbahn umsteigen. Hinzu kommt, dass in Weißensee, Heinersdorf und auf dem früheren Pankower Güterbahnhof viele neue Wohnungen entstehen. Nicht zu vergessen der geplante Blankenburger Süden.

Nachdem bereits angedacht ist, die Straßenbahnlinie M2 vom Alexanderplatz über Heinersdorf in den Blankenburger Süden zu verlängern, soll nun zunächst die Tangentialverbindung zwischen Pasedagplatz und Bahnhof Pankow geplant werden. Diese wird die M2-Verlängerung voraussichtlich einmal kreuzen.

Die Senatsverkehrsverwaltung steht noch ganz am Anfang der Planung für die neue Tangentialverbindung. Start- und Zielpunkt der Linie sind zwar gesetzt, aber der Verlauf muss noch geklärt werden. Damit von Anfang an die Anlieger und künftige Fahrgäste mit einbezogen werden, veranstaltete die Senatsverwaltung im November eine erste Informationsveranstaltung. Auf dieser wurden 20 Varianten für die Streckenführung vorgestellt, zu denen sich die Anwesenden äußern konnten.

Außerdem konnte man in den vergangenen Tagen über das Bürgerbeteiligungsportal des Senats seine Vorschläge und Anregungen kundtun. In den nächsten Wochen und Monaten werden die Anregungen und Meinungsäußerungen der Bürger ausgewertet. Voraussichtlich bis Mitte 2019 soll dann eine Vorzugsvariante für die Streckenführung feststehen. Über den aktuellen Sachstand der Planungen für die neue Tangentialverbindung informiert die Senatsverwaltung auf https://www.berlin.de/senuvk/verkehr/politik_planung/oepnv/netzplanung/de/tram_pankow_weissensee.shtml

https://www.berliner-woche.de/heinersdorf/c-verkehr/senatsverwaltung-stellte-20-moegliche-streckenfuehrungen-zwischen-pasedagplatz-und-bahnhof-pankow-vor_a190558